Pestosalat mit Spaghetti | Lunchbox-Idee | Rezept

Um Euch nicht nur mit meinen Urlaubsfotos zu langweilen, habe ich heute wieder ein Rezept für die Mittagspause für Euch! Es ist einfach vorzubereiten und leicht zu transportieren und schmeckt genauso gut, wie die warme Variante – der Pestosalat mit Spaghetti!

image

Pesto geht für mich immer und in allen Varianten. Und was warm schmeckt, muss doch auch kalt schmecken oder? Genau das habe ich irgendwann einmal ausprobiert und habe aus Spaghetti mit Pesto einfach einen Pestosalat gemacht. Und weil es so gut geschmeckt hat, gab es den Pestosalat bei uns schon öfter. Wenn man einmal das Pesto hergestellt hat, ist die Zubereitung total einfach.

Ihr benötigt für den Pestosalat:

  • Basilikumpesto (Rezept hier)
  • Spaghetti
  • Salz & Pfeffer
  • Cocktailtomaten
  • Oliven
  • Nüsse z.B. Kürbiskerne, Cashewkerne oder Pinienkerne

Das Basilikumpesto nach Rezept zubereiten. Spaghetti kochen, abgießen und zurück in den Topf geben. Basilikumpesto dazugeben, gut vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Abkühlen lassen.

Eure Nussmischung in der Pfanne ohne Öl anrösten und danach abkühlen lassen. Cocktailtomaten waschen und halbieren. Zusammen mit den Nüssen und Oliven zu den Spaghetti geben. Fertig!

image

Zum Grillen oder als Mittagessen to go

Der Pestosalat eignet sich perfekt als Beilage zum Grillen oder für die Lunchbox für´s Büro. Wenn Ihr nicht zu viel Öl im Basilikumpesto verwendet, ist das Rezept sogar gesund. Außerdem ist der Pestosalat vegetarisch und wenn Ihr beim Pesto den Parmesan weglasst auch für Veganer geeignet!

Am Montag erwartet Euch hier dann ein weiterer Urlaubsbericht aus Griechenland. Beim Blick aus dem Fenster möchte ich einfach nur zurück dorthin. Was ist das bitte für ein Sommer hier in Deutschland? Der verdient noch nicht mal die Bezeichnung „Sommer“. Da macht sich dann wohl der Klimawandel bemerkbar, von dem alle seit Jahren sprechen… Auf Kos hatten wir eine Woche lang Sonnenschein pur und es war kein einziges Wölkchen am Himmel zu sehen. Aber mehr dazu dann im nächsten Beitrag.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*