Dinkelwaffeln ohne Zucker | Frühstücksideen | Rezept

Heute gibt es mal wieder etwas aus der Reihe “Gesunde Varianten von bestehenden Rezepten”, wie ich es gerne nenne. Ich habe Euch schon vor längerer Zeit das Rezept für geniale Waffeln vorgestellt und möchte auch in Zukunft, während meiner gesunden Ernährung, nicht darauf verzichten. Deshalb habe ich das Originalrezept etwas abgewandelt und präsentiere Euch heute Dinkelwaffeln ohne Zucker!

Dinkelwaffeln ohne Zucker - Rezept

Dinkelwaffeln ohne Zucker – so geht´s

Zunächst einmal könnt Ihr natürlich auch das Originalrezept mit Zucker verwenden, wenn Euch danach ist. Die Zutaten bleiben bei den Dinkelwaffeln alle gleich, außer, dass ich Dinkel- anstatt Weizenmehl nehme und den Zucker (auch Vanillezucker) durch Süßstoff ersetze oder ganz weglasse. Tipp: Bei der Verwendung von Süßstoff benötigt man nur eine ganz kleine Menge!

Die Zuckeralternativen

Ich habe jetzt schon ziemlich oft bei diversen Freunden oder anderen Foodbloggern gelesen und gehört, dass man Zucker auch mit anderen Süßungsmitteln ersetzen kann. Viele davon nutzen Agavendicksaft, Honig oder andere Süßungsmittel. Ohne weiter zu recherchieren, habe ich dann mal Agavendicksaft probiert. Geschmacklich unterscheidet der sich meiner Meinung nach kaum von Honig, den ich persönlich sowieso nicht mag, und man braucht schon eine reichliche Menge, um die Speisen damit zu süßen.

Warum Ihr keinen Agavendicksaft verwenden solltet

Soweit so gut, bis ich vergangenen Montag den Lebensmittel-Check mit Tim Mälzer “Wie viel Zucker ist gut für uns?” im Ersten gesehen habe (könnt Ihr übrigens hier nachschauen, wenn Ihr es verpasst habt!). Dort hat ein Experte nämlich dann erklärt, dass Honig und Agavendicksaft zwar als Ersatz für Zucker verwendet werden können, diese Süßungsmittel aber alle selbst aus Zucker bestehen und es daher letztlich keinen großen Unterschied mehr macht, was ich nun verwende. Man könnte zwar nun argumentieren, dass manche diese Süßungsmittel verwenden, weil sie natürlich gewonnen werden und nicht industriell hergestellt werden, für mich persönlich geht es aber in erster Linie nicht um den Gewinn der Stoffe, sondern darum, wie viel Kalorien sie haben und ob sie sich mit meiner Ernährung kombinieren lassen. Nach der Sendung musste ich doch schon sehr lachen (oder weinen?), wie viele Blogger sich dessen gar nicht bewusst sind. Wenn man Agavendicksaft bei Google eingibt, springen einem sofort unzählige Artikel entgegen, die erklären, warum dieser eben nicht so gesund ist, wie es immer heißt. Nächstes Mal könntet Ihr dann ein bisschen besser recherchieren 😉 Der Experte hat zum Süßen ohne Zucker übrigens Süßstoff bzw. Stevia empfohlen.

Dinkelwaffeln mit frischen Früchten kombinieren

Übrigens finde ich, dass man für die Dinkelwaffeln ohne Zucker auch nicht unbedingt ein Süßungsmittel braucht. Denn wenn Ihr die Waffeln mit frischem Obst kombiniert, schmeckt es auch ohne ganz hervorragend. Der Klassiker ist natürlich die Variante mit heißen Kirschen, aber auch mit Bananen und Johannisbeeren schmecken die Dinkelwaffeln echt lecker.

Dinkelwaffeln ohne Zucker - Rezept

Nominierung für den Liebster Award

Julia und Katherina von Cooking Bakery haben mich für den Liebster Award nominiert, bei dem es darum geht, andere Blogs und deren Inhalte näher kennenzulernen. Ich freue mich sehr über die Nominierung und beantworte gerne Eure 11 Fragen über Viktoriawithk!

 

liebster award

1. Seit wann gibt es deinen Blog?

Meinen Blog Viktoriawithk habe ich im Oktober 2015 ins Leben gerufen. Zuvor habe ich bereits auf Blogspot gebloggt, aber mit weniger Elan und Professionalität. Wahnsinn, dass Viktoriawithk bald schon den ersten Bloggeburtstag feiert!

2. Welche Art von Küche findet man bei dir?

Bei mir gibt es alles, was meine Familie und ich selbst gerne essen und was einfach nachzumachen ist. Ich mag es, wenn Rezepte funktionieren und vorher ausprobiert wurden. Ich lege großen Wert darauf, dass meine Leserinnen und Leser die Rezepte problemlos nachmachen können, da es mir selbst schon oft passiert ist, dass Rezepte von großen Foodbloggern oder aus Magazinen nicht geklappt haben. Das ist frustrierend und sollte deshalb mit meinen Rezepten nicht passieren, da sie alle vorher gekocht bzw. gebacken wurden. Seit Kurzem versuche ich viele gesunde Gerichte zu posten – manchmal auch gesunde Varianten von bestehenden Rezepten, wie das heutige Rezept für die Dinkelwaffeln ohne Zucker.

3. Kochst du meist alleine oder in Gesellschaft?

Ich koche in der Regel alleine, weil es sich meist einfach nicht anders ergibt. Ich träume aber (wenn man irgendwann dann mal verheiratet und angekommen ist) davon, sich mit seinen Freunden zum Kochen und Essen zu treffen und schöne Abende miteinander zu verbringen. Wollen wir hoffen, dass sie meine bzw. unsere Freude am Essen auch teilen 🙂

4. Was isst du, wenn du mal keine Lust zum Kochen hast?

Wenn ich keine Lust auf Kochen habe, was eigentlich selten vorkommt, gehe ich in ein gutes Restaurant essen. Fast-Food-Ketten kommen für mich schon seit längerer Zeit nicht mehr in Frage. Wenn ich essen gehe dann gerne italienisch, griechisch, oder asiatisch.

5. Dein Lieblingsrezept ist ….. ?

Mein neues Lieblingsrezept ist ein leckerer Kartoffelsalat, den ich bisher noch nicht veröffentlicht habe, weil ich dieses Rezept erst vor Kurzem für mich entdeckt habe. Schaut doch ab und zu mal vorbei, vielleicht ist dieses Rezept dann bald online 🙂

6. Wieviel Zeit wendest du wöchentlich für das Bloggen auf?

Ich blogge immer montags und freitags neue Beiträge auf Viktoriawithk. Für diese Beiträge brauche ich mindestens zwei Stunden. Das ist die reine “Blogzeit”. Zusätzlich muss ich die Gerichte noch zubereiten und fotografieren.

7. Welchen Tipp gibst du jemandem, der auch einen Blog starten möchte?

Meine 5 Tipps für Bloganfänger:

  • Verwende WordPress
  • Sichere Dir eine eigene Domain
  • Blogge mehrmals wöchentlich
  • Besorge Dir das nötige professionelle Equipment: Kamera, Fotohintergründe, Deko usw.
  • Vernetze Dich mit anderen Bloggern

8. Welche Rezepte / Beiträge mögen Deine Leserinnen am liebsten?

Ungeschlagen auf Platz 1 liegt meine Sammlung der besten Nutella-Rezepte.

9. Was willst du mit deinem Blog erreichen?

In erster Linie schreibe ich den Blog für mich, um dort meine Rezepte online zu sammeln und immer wieder abrufen zu können. Außerdem ist das Schreiben ein wichtiger Bestandteil meines Studiums und meiner anstehenden Karriere. Einen eigenen Blog zu haben, kann deshalb, gerade im Hinblick auf einen Job im Bereich Social Media nicht schaden. Gestartet habe ich den Blog deshalb als eine Art Portfolio für meine Arbeit. Ich finde es super, dass mittlerweile viele Leute den Weg auf Viktoriawithk finden und mögen, was ich hier schreibe. Viele probieren meine Rezepte aus und ich hätte nie gedacht, dass sich das alles so positiv entwickeln würde. Mittlerweile ist das Bloggen zu einem richtigen Hobby geworden, das ich nicht mehr missen möchte.

10. Fällt dir spontan ein Highlight in deiner “Bloggerkarriere” ein (ein toller Moment, ein erreichtes Ziel,..)?

Ich freue mich immer wieder, wenn mir Leser Fotos von nachgemachten Rezepten zuschicken oder wenn ich merke, dass Leute auf meinen Blog aufmerksam werden und mich deshalb kontaktieren. Nach weniger als einem Jahr ist das für mich ein toller Erfolg!

11. Welches Rezept von deinem Blog kannst du Vegetariern empfehlen?

Bei mir findest Du tatsächlich viele vegetarische Rezepte, auch wenn ich selbst keine Vegetarierin bin. Empfehlen kann ich dir den Couscous-Salat oder für den Herbst die leckere Kürbissuppe und Karotten-Kokos-Suppe.

Einfacher Couscous-Salat ohne Kochen

Genug zu mir und Viktoriawithk – jetzt seid Ihr dran!

Ich nominiere 6 weitere Blogs, die sich jetzt vorstellen dürfen. Ich hoffe, Ihr wurdet noch nicht nominiert und freue mich auf die Beantwortung der unten stehenden Fragen. Danach dürft Ihr wiederum neue Blogs nominieren.

Die Nominierten:

Laurabackt

Sweets and Lifestyle

Der Veg ist das Ziel

Salzig Süss Lecker

Tulpentag

Alinas Glücklichmacher

Ich möchte von Euch wissen:

  1. Seit wann gibt es euren Blog?
  2. Warum bloggt ihr eigentlich?
  3. Worüber bloggt ihr alles?
  4. Welche Art von Küche findet man bei euch?
  5. Was inspiriert euch?
  6. Euer Lieblingsrezept ist ….. ?
  7. Wieviel Zeit wendet ihr wöchentlich für das Bloggen auf?
  8. Welche Rezepte / Beiträge mögen Eure Leser/innen am liebsten?
  9. Fällt euch spontan ein Highlight in eurer “Bloggerkarriere” ein (ein toller Moment, ein erreichtes Ziel,..)?
  10. Welches gesunde Rezept von eurem Blog könnt ihr mir empfehlen?
  11. Welches Equipment ist für euch für das Bloggen nicht mehr wegzudenken?

 

Und bis dahin können wir alle in den Genuss dieser köstlichen Dinkelwaffeln ohne Zucker kommen 🙂 Die Waffeln eignen sich übrigens super als Frühstück, aber natürlich auch zum Nachmittagskaffee! Lasst es Euch schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*