Tipps für den Liverpool-Trip | Travel

Wer mir auf Instagram folgt, hat es vermutlich schon entdeckt: Ich habe über das Wochenende einen Kurztrip nach Liverpool gemacht. In diesem Beitrag möchte ich euch einige Tipps zusammenstellen, was man sich in Liverpool (England) unbedingt ansehen sollte.

Finde die Superlambananas

Super – was? Ja Superlambananas! Ursprünglich handelt es sich hierbei um eine gelbe Kunstfigur aus Plastik, die an ein kleines Lamm erinnert. 2008, als Liverpool Kulturhauptstadt Europas war, wurden 125 kleinere Superlambananas in verschiedenen Farben und Ausführungen erstellt und in der ganzen Stadt verteilt. Findest du sie alle? Bei deiner Suche kommst du sicherlich an der ein oder anderen Sehenswürdigkeit von Liverpool vorbei.

 

Liverpool Superlambanana Liverpool Superlambanana

Liverpool Superlambanana

Eine Fahrt mit dem Wheel of Liverpool

Vom Riesenrad aus kannst du einmal über die ganze Stadt und den Mersey River schauen. Ein toller Ausblick über Albert Dock und Co. Mit 9 Pfund für einen Erwachsenen bist du dabei. Die Gondel fährt 3-4x rund und braucht ca. 10 Minuten. Bei Nacht leuchtet das Wheel of Liverpool schon von weiter Ferne.

Shopping im Liverpool One

Wer gerne shoppen gehen möchte, kommt in Liverpools Innenstadt nicht zu kurz. Rund um die Church Street, Paradise Street und Hanover Street gibt es zahlreiche Geschäfte. Auch ein Besuch im Shoppingcenter Liverpool One lohnt sich für Shopping-Queens und -Kings 🙂

Ein Spaziergang durch das Albert Dock

Direkt am Wasser (Mersey River) liegt das Albert Dock, das optisch stark an die Speicherstadt in Hamburg erinnert. Immer wieder werden die alten Lagerhäuser in Backstein-Optik von kleinen Kanälen unterbrochen. Im Albert Dock sind zahlreiche Restaurants, Cafés und Souvenirshops angesiedelt. Ein Spaziergang lohnt sich.

Den Beatles auf der Spur

Liverpool ist die Stadt der Beatles. In der berühmten Penny Lane, nach der auch ein Song der Beatles benannt wurde, kamen die Musiker in ihrer Jugend immer wieder zusammen. John Lennon wohnte direkt in der Nähe und die anderen stiegen an der Ecke „Penny Lane“ in den Bus, um von dort aus in die Stadt zu gelangen. An verschiedenen Punkten und Ecken Liverpools kann man sich hier auf Beatles-Suche begeben. Und wer nicht alle Stationen zu Fuß abklappern möchte, kann auch einfach eine geführte Taxi-Tour buchen. Dort bekommt man auf der Fahrt alle spannenden Infos zu den Beatles erzählt und steuert auf direktem Weg die interessantesten Stationen an. Für Fotos ist ausreichend Zeit. Leider konnten wir die Tour selbst nicht machen, wurden aber an einem Abend von einem der Stadtführer im Taxi zum Pub gefahren, der uns dann von der Tour erzählte. Es klang echt super und beim nächsten Besuch werden wir das definitiv ausprobieren. Die FabFourTour geht 2 bzw. 3 Stunden lang und kostet 50 bzw. 60 Pfund pro Taxi (nicht pro Person – max. 5 Personen) und ist bei TripAdvisor sehr gut bewertet.

The Cavern Club

Und wenn ihr dann schon alle wichtigen Beatles-Stationen abgeklappert habt, müsst ihr unbedingt dem Cavern Club einen Besuch abstatten. Am 9. Februar 1961 hatten die Beatles nämlich dort ihren ersten Auftritt. Der Club in der Mathew Street Nummer 10 liegt komplett unterirdisch in einer Art Gewölbekeller, was für eine außergewöhnliche Atmosphäre sorgt. Ab mittags um 12 Uhr spielen dort Musiker berühmte Songs aus den 60ern, 70ern und 80ern –  nicht nur von den Beatles. Nachmittags und unter der Woche ist der Eintritt frei. Am Wochenende und in den Abendstunden wird dann ein kleiner Eintrittspreis erhoben. Absolut gigantisch dafür, dass es dort praktisch rund um die Uhr Live-Musik zu hören gibt. Die Musiker sind alle sehr gut und das Bier gibt es auch zu einem humanen Preis 🙂 Im Cavern Club brennt wirklich zu jeder Uhrzeit das Haus. Nicht zu verwechseln mit dem Cavern Pub, der nebenan liegt. Die Cavern Live Lounge befindet sich innerhalb des Cavern Clubs in einem separaten Raum. Dort finden größere Konzerte, zum Beispiel mit den Cavern Club Beatles statt, die meist einen etwas höheren Eintrittspreis haben. Wir haben am Samstagabend 20 Pfund pro Person bezahlt und geboten wurde uns eine Stunde Supportmusiker, Richard Batty (der übrigens großartig ist) und 3-4 Stunden Beatles pur inklusive Original-Outfits. Weil uns der Cavern Club so gut gefallen hat, waren wir gleich an beiden Abenden dort.

Weitere Tipps

Was wir selbst nicht an diesem Wochenende geschafft haben, aber sicher trotzdem sehenswert ist, möchte ich euch natürlich auch nicht vorenthalten. Hier wäre zum Beispiel eine Bootsfahrt über den Mersey-River zu erwähnen. Die würde ich aber nur bei wirklich gutem Wetter empfehlen, da es sonst richtig richtig kalt und ungemütlich auf dem Schiff wird.

Außerdem sehe ich mir die Städte bei Kurztrips auch gerne mit einer geführten Busrundfahrt an. Dort kann man an allen wichtigen Stationen aussteigen und sich während der Fahrt mit Hintergrundinformationen in mehreren Sprachen ausstatten lassen.

Etwas außerhalb befindet sich der Crosby Beach (Another Place), was auch total toll sein soll. Dort, direkt am Wasser, stehen 100 riesige Skulpturen aus Eisen von Antony Gormley. Diese sind über drei Kilometer verteilt. Die Skulpturen sind jeweils 650 kg schwer und schauen alle Richtung Meer und Horizont. Bestimmt ein spektakulärer Anblick.

Dieses Beatles-Bild wurde aus Jelly Beans erstellt.

Wo man in Liverpool gut essen und trinken kann und in welchem Hotel wir übernachtet haben, erzähle ich euch dann in den nächsten Beiträgen.

2 Comments

  1. März 21, 2017 / 10:03 pm

    Liebe Vicky,
    Sehr toller Beitrag! Da mein Liverpool Urlaub kurz bevor steht freu ich mich echt über ein paar Impressionen und Tipps!
    Freu mich besonders auf Deinen Hôtel und die Restaurants Tipps!
    Alles Liebe,
    Mira

    • März 22, 2017 / 8:40 am

      Hey Mira,

      freut mich, dass ich dir mit meinen Beiträgen weiterhelfen kann. Ich wünsche dir ganz viel Spaß in Liverpool!

      Liebe Grüße
      Vicky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*