Buddha Bowl mit Falafel | Rezept

Mal wieder ist ein Food-Trend aus den USA zu uns herüber geschwemmt worden. Dieses Mal aber ohne massig Kalorien und dafür ganz gesund. Das geht? Ja klar, mit den hübschen Buddha Bowls. Ich erzähle euch heute, was das überhaupt ist und wie man sie eigentlich zubereitet. Und dann stelle ich euch auch noch mein persönliches Lieblingsrezept für die Buddha Bowl mit Falafel vor.

Buddha Bowl mit Falafel | Rezept

 

Buddha Bowl – was ist das eigentlich?

„Bowl“ heißt übersetzt einfach Schale. Auf Englisch hört es sich aber einfach ein bisschen cooler an. Aber was hat es nun mit dem Buddha auf sich? Hier gibt es mehrere Erklärungsansätze. Einige finden, dass die randvoll gefüllte Bowl aus leckeren Zutaten aussieht wie ein runder Buddhabauch. Einfach ganz pragmatisch gedacht. Buddha Bowls sind aber eigentlich schon lange Tradition im Zen-Buddhismus. Beim Ōryōki (eine meditative und ritualisierte Form des Essens) gibt es ein Set aus unterschiedlich großen Schüsseln, von denen die größte den Namen Buddha Bowl trägt. Hier werden genaue Abläufe, bewusstes Essen und Dankbarkeit für die Mahlzeit praktiziert. Kerngedanken dieses Ansatzes finden sich nun auch im amerikanischen Buddha-Bowl-Trend wieder. Denn bei einer richtig guten Buddha Bowl setzt man auf frische und gesunde Zutaten. Ich habe mich zum Beispiel für die Buddha Bowl mit Falafel entschieden. Natürlich steht es dir frei, welche Zutaten du gerne verwenden möchtest, aber hier kommt eine kleine Denkstütze.

Was du für eine richtig gute Buddha Bowl benötigst:

Buddha Bowl Zutaten - Buddha Bowl mit Falafel | Rezept

Langweiler sagen jetzt vielleicht: “Ist doch nur ein Salat”, aber Buddha Bowls sind viel mehr. Sie setzen sich aus allen wichtigen Ernährungsbausteinen zusammen, die dein Körper benötigt und sehen dazu noch super lecker aus. Und gerade weil die Bowls super einfach gemacht sind und Zutaten immer wieder neu miteinander kombiniert werden können, machen sie richtig Laune.

Meine Buddha Bowl mit Falafel – das Rezept

Du benötigst für eine Bowl:

  • 1 große Schüssel “Bowl”
  • Salat als Basis
  • Paprika
  • Gurken
  • Tomaten
  • Feta
  • Falafel – mein Rezept für Falafel
  • Olivenöl
  • Essig z.B. Balsamico

 

Den Salat als Basis in die Schale geben. Paprika, Gurke und Tomaten waschen und in kleine Stücke schneiden. Gurken gibt es bei mir beispielsweise in Scheiben, Tomaten in Vierteln und Paprika in Streifen. So bekommt ihr schon durch die Art und Weise, wie ihr das Gemüse schneidet, eine tolle Optik hin. Nun den Fetakäse für die nötige Portion Proteine hinzufügen. Als Highlight gibt es in meiner Buddha Bowl selbst gemachte Falafel. Das Rezept habe ich euch oben bei den Zutaten verlinkt. Und wenn ihr mal keine Lust habt, Falafel selbst zu machen, kann ich euch die fertigen von Garden Gourmet aus dem Kühlregal oder die Fertig-Mischung von dm empfehlen. Beide habe ich probiert und finde sie geschmacklich sehr gut. Zum Schluss noch Essig und Olivenöl hinzufügen und fertig ist die Buddha Bowl mit Falafel.

 

 

 

Buddha Bowl mit Falafel | Rezept

Also ich finde Bowls viel ansprechender als stinklangweilige Salate – was meint ihr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*