Dubai: Die 10 besten Sehenswürdigkeiten für deine Reise | Travel

Entweder man liebt Dubai oder man hasst es. Na klar, die Stadt ist ein bisschen übertrieben. Noch höher, noch schneller, noch luxuriöser. Hier ein künstlich angelegter See neben dem höchsten Gebäude der Welt und einem Shopping-Center, für das man mehrere Tage braucht, um es vollständig zu erkunden. Ein 6-Sterne-Hotel neben dem einzigen 7-Sterne-Hotel der Welt. Bei 40 Grad im Schatten schneit es. Protzige Karren neben günstigen Taxis auf der 6-spurigen Autobahn. Die Polizei rollt im Mustang heran. Tanzende Wasserfontänen neben Wüstenstaub. Alles ist ein bisschen künstlich – aber ich muss sagen, dass wir davon total überwältigt waren. Wir gehören definitiv zur Kategorie eins: wir lieben Dubai. Ich verrate euch heute, was wir bei unserer einwöchigen Reise nach Dubai alles gemacht haben und welche Sehenswürdigkeiten ihr euch in eurem Urlaub unbedingt anschauen solltet.

Einmal auf dem höchsten Gebäude der Welt stehen

Lange wusste ich nicht, ob ich mich trauen sollte. Wer meine Reiseberichte länger verfolgt, weiß, dass mich die Höhenangst plagt. Ein Gebäude, das fast 1 Kilometer hoch ist – eine unglaubliche Zahl – macht mir dann doch ein bisschen Angst. Einige von euch ermutigten mich aber und erinnerten mich daran, dass man nie weiß, ob man eine solche Chance noch einmal bekommt und dass ich es am Ende vermutlich bereuen würde, wenn ich nicht nach oben gehe.

Also habe ich es gemacht. Die Tickets für den Burj Khalifa kauft man auch hier am besten vorab online (Service-Link). Das man somit die Schlange umgehen kann, ist allerdings ein Irrtum. Man braucht fast 1 Stunde, bis man durch Sicherheitskontrolle und Co. in den Aufzug steigt, der einen in nur einer Minute in den 124. Stock bringt. Man kann sogar noch höher hinaus. Das war mir dann allerdings zu viel und zu teuer. Unser Ticket hat ca. 30 Euro pro Person gekostet. Die lange Wartezeit ergibt sich vor allem daraus, dass der Andrang sehr groß ist und man nicht allzu viele Menschen gleichzeitig auf die Aussichtsetage lassen möchte, damit man auch noch den Ausblick genießen kann. Ich empfand es – auch mit dem versetzten Einlass – trotzdem noch als sehr voll. Hier muss man also für ein gutes Foto etwas länger warten. Das lohnt sich aber, wie ihr seht. Denn man kann so lange oben bleiben, wie man möchte.

Die Wasserspiele am Burj Khalifa beobachten

Jeden Abend erwartet euch am Fuße des höchsten Gebäudes der Welt ein unglaubliches Spektakel – und das kostenlos! Stündlich finden dann die Wasserspiele der Fontänen am künstlich angelegten See um den Burj Khalifa immer zu unterschiedlicher Musik statt. Zudem wird der Turm wunderschön beleuchtet. Absolut faszinierend und es lohnt sich hier auch einmal länger sitzen- oder stehenzubleiben und die Show mehrmals zu beobachten.

In der Dubai Mall shoppen

Direkt neben dem Burj Khalifa wartet die unglaubliche Dubai Mall auf euch. Hier kann man nicht nur in den unzähligen Geschäften von den bekannten Marken bis hin zu Designer-Läden kräftig zuschlagen und die Kreditkarte zum Glühen bringen. Neben einigen tollen Restaurants gibt es hier auch Dinge, die einem den Atem verschlagen. Eben noch zwischen Schuhen und Kleidern gestöbert und schon steht man vor einem riesigen Aquarium – mitten im Einkaufszentrum. Hier schwimmen nicht etwas kleine Goldfische. Nein, es sind riesige Rochen, die größer sind als ich (okay, das ist nicht schwer, aber trotzdem!), Haie und vieles mehr. Übrigens kann man auch hierfür Tickets kaufen und das Aquarium noch einmal von innen begutachten. Das halte ich aber für überflüssig, weil man auch von außen schon sehr viel zu sehen gibt. Geheimtipp: Fahrt eine Etage nach oben und sucht sozusagen die hintere Glasfront des Aquariums. Dort befinden sich mehrere „kleinere“ Fenster, wo erstens der Andrang nicht so groß ist und man zweitens ganz nah ran gehen kann.

Geht man nun etwas weiter, befindet sich, ebenfalls mitten in der Mall, einfach eine Eishalle, wo man in kurzen Hosen Schlittschuh-Laufen kann und wo es von der Decke schneit. Das müsst ihr euch mal vorstellen. Draußen sind es an die 40 Grad (Reisezeit Mai) und man sucht in der klimatisierten Mall ein bisschen Abkühlung und auf einmal schneit es von der Decke. Einfach verrückt. Die Mall ist so groß, darin kann man sich nicht nur verlaufen, sondern man könnte auch drei Tage darin verbringen, ohne ein Geschäft zweimal zu besuchen. Wieder an einer anderen Ecke wartet dann ein riesiger Wasserfall auf euch. Übrigens: Wenn ihr einmal da seid, müsst ihr unbedingt den weltbesten Käsekuchen bei The Cheesecake Factory probieren. Uns hat es besonders der mit Salted Caramel angetan. Aber Vorsicht: Die Portionen dort sind amerikanisch gigantisch, sodass ein Stück schon für zwei Personen fast zu viel ist. Dafür aber himmlisch lecker.

Mit dem Boot die Foto-Hotspots besuchen

Mit den kleinen gelben Motorbooten von The Yellow Boats könnt ihr in 90 Minuten die berühmtesten Fotomotive Dubais abklappern. Dabei sind u.a. das größte Riesenrad der Welt – Ain Dubai, das berühmte Atlantis-Hotel auf The Palm und der Burj al Arab – das einzige 7-Sterne-Hotel der Welt. Vom Wasser aus kann man tolle Fotos ohne Menschenmassen davor schießen. Lies hier meinen ausführlichen Bericht dazu.

Eine Wüstensafari machen

Einmal mit dem Jeep über die Dünen sausen oder auf einem Kamel durch die Wüste reiten. Den heißen Sand unter den Füßen spüren und ein Nomaden-Dinner genießen. All das geht in der Dubai Desert. Lies hier meinen ausführlichen Bericht dazu.

Eine Rooftop-Bar besuchen

Wenn du in Dubai bist, solltest du einen Abend in einer Rooftop-Bar mit Blick über die Skyline der Stadt verbringen. Davon gibt es unzählige. Wir hatten Glück und unser Hotel (Bericht hier) hatte eine eigene, sodass wir nicht lange suchen mussten, um einen einzigartigen Blick auf den Nachthimmel und den Burj Khalifa werfen zu können. Tipp: Achtet auf die Getränkepreise, denn hier zahlt man für den Ausblick ein bisschen mehr.

Dubai Creek und die Märkte

Wenn ihr einmal in Dubai seid, solltet ihr auf jeden Fall auch den alten und traditionellen Teil von Dubai besichtigen. Am Dubai Creek, einem natürlichen Meeresarm des Persischen Golfes, der die Stadt Dubai in die Stadtteile Bur Dubai und Deira teilt, gibt es viel zu entdecken. Die traditionellen Wassertaxis (Abra) ermöglichen die Überfahrt von Deira nach Bur Dubai sowie einige Rundfahrten entlang der Sehenswürdigkeiten. Für nur 1 Dirham ist man hier pro Person dabei. Die Wassertaxis fahren allerdings nicht regelmäßig nach Fahrplan, sondern immer dann, wenn ca. 20 Personen zugestiegen sind. Hier kann man außerdem die traditionellen Märkte (Souks) besuchen. Dort gibt es Gewürze, Stoffe und Gold soweit das Auge reicht. Hier ist uns zum ersten Mal bewusst geworden, wie stark sich das neue und das alte Dubai unterscheiden. Auf den Märkten findet man dann die etwas zu aufdringlichen Händler, die dir unbedingt etwas verkaufen wollen. Hier muss man sich durchsetzen und auch einfach mal “Nein” sagen können. Lasst euch auf keinen Fall von den Händlern und ihren angeblichen Billigpreisen locken – Handeln ist hier immer angesagt. Wir haben nämlich auch viel zu teures Curry-Gewürz wieder mit nach Deutschland gebracht.

Den Strand besuchen

Der Urlaub in Dubai ist natürlich eher ein Städte- und Abenteuerurlaub, als ein Strandurlaub. Natürlich kommt es hier ein bisschen darauf an, wann man hinfliegt. Gerade, wenn es richtig heiß ist, hält man es nicht lange in der prallen Sonne aus, daher wird man sich vermutlich auch nicht lange am Strand aufhalten können. Denn nur wenige Luxushotels haben einen eigenen Strandabschnitt. Normalerweise sind die Strände öffentlich – Liegen und Sonnenschirme sind dann nur in begrenzter Zahl vorhanden oder sogar Fehlanzeige. Die Wassertemperatur ist so hoch, dass man auch keine wirkliche Abkühlung bekommt. Trotzdem sollte man einmal am Strand in Dubai gewesen sein.

Den Burj al Arab vom Strand aus bewundern

Das geht zum Beispiel super, wenn man den Public Beach am Burj al Arab besucht. Dort hat man einen tollen Blick auf das weltberühmte Fotomotiv – dem 7-Sterne-Hotel in Segelschiff-Form. Öffentlicher Strand heißt natürlich auch, dass hier jeder hinkommen darf. Entsprechend voll und multikulturell ist es dort. Ruhe findet man hier zu den Stoßzeiten natürlich nicht. Für ein gutes Fotomotiv solltet ihr früh morgens oder später am Nachmittag / Abend vorbeischauen. Hier gibt es beispielsweise gar keine Liegen und Schirme. Solltet ihr den Tag dort verbringen wollen, wäre zum Beispiel eine Strandmuschel ratsam. Weil es bei uns aber mega heiß war, sind wir nur ca. 1 Stunde geblieben. Am Strand gibt es Imbissbuden, an denen man Snacks und Getränke kaufen kann. Übrigens: An allen Stränden und Pools, an denen wir waren, waren ausreichen Lifeguards in Sichtweite. Großartig.

 

Mit Blick auf die Skyline schwimmen

Ein wirklich einmaliges Erlebnis war es für uns im Hotelpool, zwischen den Hochhäusern und mit einem gigantischen Blick auf das Business Bay bzw. das höchste Gebäude der Welt zu schwimmen. Wir waren zuvor noch nie in einem Hotel mit Dachpool gewesen. Das solltet ihr unbedingt mal machen bzw. bei eurer Buchung des Hotels beachten.

Ihr wollt noch mehr über Dubai lesen?

Hier findet ihr alle meine Reiseberichte zu Dubai.

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.