14 Tage Garden Route Südafrika | Alle Stopps und Wissenswertes für eure Reiseplanung

Unsere Hochzeitsreise nach Südafrika ist vorbei und ich habe euch bereits von allen tollen Stopps und Ausflügen erzählt. Gerne möchte ich aber auch die organisatorischen Fragen vor einer Reise nach Südafrika für euch beantworten. Hier kommen die für mich wichtigsten Punkte, die man vor einem Roadtrip in Südafrika wissen sollte.

 

 14 Tage Rundreise – so sah unsere Route aus

Unseren zweiwöchigen Roadtrip haben wir folgendermaßen gestaltet:

Wir sind von Frankfurt über München nach Kapstadt geflogen und zurück von Port Elizabeth über Johannesburg zurück nach Frankfurt.

 

Hier findest du alle Stopps und Highlights der Garden Route in der Übersicht:

Kapstadt Highlights | Geheimtipps zu den Sehenswürdigkeiten

Hermanus – ein Fischerort zum Verlieben entlang der Garden Route | Südafrika

Oudtshoorn – Übernachten auf einer Straußenfarm | Garden Route Südafrika

Plettenberg Bay: Tolle Landschaft und atemberaubende Ausflüge | Roadtrip Südafrika

Safari in Südafrika | Kariega Game Reserve

 

Unser Roadtrip: Alle Highlights im Video

14 Tage Roadtrip Garden Route – unsere Flitterwochen in Südafrika

Wie bucht man einen Südafrika-Roadtrip?

Das ist natürlich ganz euch überlassen. Zuerst einmal solltet ihr eine grobe Recherche machen, wo ihr überall anhalten bzw. was ihr euch anschauen möchtet. Habt ihr einen Plan zusammen, könnt ihr Unterkünfte für die einzelnen Stopps buchen und euch einen Mietwagen sichern. Ebenso wichtig sind natürlich die Flüge. Wer auf den ganzen Orga-Kram nicht so viel Lust hat, macht es wie wir, und bucht mit einem Reisebüro. Wir haben bei itravel gebucht (Werbung, selbstbezahlt). Ich hatte mich zunächst auf deren Webseite umgeschaut und bin nicht zu 100% fündig geworden. Über die Chatfunktion, die eine live Reiseberatung kostenlos und unverbindlich garantiert, habe ich dann Kontakt aufgenommen und nach meinen individuellen Wünschen gefragt. Keine 10 Minuten später hat die zuständige Reiseexpertin für Afrika dann bei mir angerufen und sich fast eine halbe Stunde Zeit genommen, um mich bezüglich unserer Hochzeitsreise zu beraten.

Warum ich das in aller Ausführlichkeit erzähle? Weil ich itravel nur empfehlen kann. Eigentlich wollten wir an die zwei Wochen Südafrika noch eine Woche Mauritius o.ä. dranhängen. Die Expertin bei itravel riet mir davon ab, weil es zu unserer gewählten Reisezeit zwar perfekt für Südafrika war, aber eben nicht für Mauritius oder andere Inseln im Indischen Ozean. Eine Tatsache, die mir ein anderes Reisebüro, bei dem ich die gleiche Anfrage gestellt hatte, einfach verschwiegen hat. Danke an dieser Stelle für die ehrliche Beratung. Bei vielen Reisebüros gibt es eine Standard-Route, die beliebt ist und deshalb direkt als Vorschlag geliefert wird. Damit war ich nicht ganz zufrieden, weil ich bei meiner Vorab-Recherche schon ziemlich genau festgelegt hatte, wo wir hin wollen und wohin nicht. Auch das war kein Problem, denn wir haben einfach am Telefon besprochen, wo wir übernachten wollen und welche Route in 14 Tagen machbar ist. Wenig später hatte ich also passende Flüge, einen reservierten Mietwagen und eine Auswahl von wirklich hochwertigen Unterkünften entlang der Garden Route. Ein toller Service, den ich nur empfehlen kann. Ich würde jederzeit wieder meine individuell geplante Reise über itravel buchen.

Wann ist die beste Reisezeit für Südafrika?

Die Jahreszeiten verlaufen genau entgegengesetzt zu denen hier in Deutschland. Aber wie fast überall, gibt es auch in Südafrika in verschiedenen Regionen auch verschiedene klimatische Bedingungen. Die beste Reisezeit hängt also davon ab, wohin ihr in Südafrika reisen wollt, was ihr unternehmen möchtet und welche Art von Urlaub es sein soll. Der Sommer und somit die Hochsaison ist in den Monaten Dezember und Januar. Es ist hochsommerlich warm, meist geht aber ein ganz schöner Wind, sodass es nicht zu heiß wird und die Niederschläge sind selten. Zu dieser Zeit ist es in Südafrika nicht nur sehr voll, sondern auch extrem teuer. Gerade wenn ihr über Weihnachten und Silvester fahren wollt, ist das Reiseaufkommen weltweit sowieso recht hoch und die Preise sind deshalb sehr hoch. Wer das vermeiden möchte, kann auf alle anderen Jahreszeiten ausweichen. Nach Südafrika kann man das ganze Jahr gut reisen. Es ist dann eben mehr oder weniger warm.

Welche Impfungen benötigt man für Südafrika?

Für die Garden Route und den südlichen Teil des Landes benötigt ihr keine spezielle Impfung. Eure allgemeinen Impfungen sollten natürlich auf dem neusten Stand sein und eine Impfung gegen Hepatitis A wird grundsätzlich empfohlen. Hier könnt ihr euch direkt beim Tropeninstitut informieren: https://tropeninstitut.de/ihr-reiseziel/suedafrika

Auto fahren in Südafrika

In Südafrika herrscht Linksverkehr, sodass ihr schon ein kleines bisschen Übung beim Fahren auf der „anderen“ Seite haben solltet. Die Straßen sind aber alle gut ausgebaut und nicht allzu sehr befahren (Ausnahme Innenstadt von Kapstadt), sodass es eigentlich zu jederzeit stressfrei für uns war. Wichtig zu wissen: Der deutsche Führerschein reicht nicht aus – ihr solltet euch rechtzeitig vorab einen internationalen Führerschein ausstellen lassen.

Sicherheit in Südafrika

Viel diskutiert wird immer über die Sicherheit. Gerade Kapstadt hat eine sehr hohe Kriminalitätsrate. Ich kann euch aus Erfahrung auch nur das sagen, was ich zuvor überall gelesen habe: Die Garden Route ist von vielen Touristen besucht und sehr sicher. Uns ist zu keiner Zeit eine seltsame oder heikle Situation widerfahren. Klar, nach Einbruch der Dunkelheit waren wir meist im Hotel oder haben abgelegene Ecken gemieden, ansonsten sollte man sich nicht allzu viele Gedanken machen. Wie überall auf der Welt gilt hier der gesunde Menschenverstand. In Kapstadt fühlten wir uns abends nicht ganz so wohl – abgesehen vom teureren Ausgehviertel Camps Bay. Ansonsten gibt es aber nahezu an allen Touristenspots Parkwächter, die dir einen Parkplatz suchen und gegen ein Trinkgeld auf dein Auto „aufpassen“. Wertgegenstände solltest du trotzdem niemals im Auto liegen lassen. Ein Herumlaufen mit Smartphone, Kamera und Co. war für uns immer möglich. Im Zweifelsfall solltet ihr immer wissen, dass die Menschen in Südafrika teilweise sehr arm sind und im Zweifel nur auf Bargeld aus sind. In anderen Gegenden z.B. Hermanus fühlten wir uns beispielsweise sehr sicher. Hier sind wir nachts sogar über eine halbe Stunde zurück zur Unterkunft gelaufen. Mein Fazit: Alles halb so wild.

Trinkwasser in Südafrika

Das Wasser in Südafrika hat überall Trinkwasserqualität – man muss sich also bei dem Verzehr von Obst, Salat und Co. absolut keine Gedanken machen. Gut für mich, denn bei den vergangenen zwei Fernreisen hat es mich deshalb immer für 1-2 Tage ans Bett gefesselt. Trotzdem solltet ihr Trinkwasser, wenn möglich, immer im Supermarkt kaufen. Warum? In Südafrika herrscht seit über einem Jahr extremer Wassermangel. Zu Beginn des Jahres 2018 drohte dem Land das Wasser komplett auszugehen. Pro Tag und Person dürfen seitdem nicht mehr als 50 Liter Wasser verbraucht werden. Das ist so gut wie nichts. 5 Minuten duschen verbraucht im Durchschnitt schon 60 Liter. Deshalb gibt es in Südafrika strenge Auflagen: Gärten dürfen beispielsweise nur stundenweise, verteilt auf verschiedene Tageszeiten und Hausnummern, gewässert werden. Geht deshalb mit dem Wasser sparsam um, wenn ihr in Südafrika seid.

Währung

 Die Währung in Südafrika ist der Rand. Der Wechselkurs schwankt immer ein bisschen. Bei unserer Reise galt 1 Euro = ca. 15 Rand. Das Preisniveau ist etwas günstiger als in Deutschland. Wir empfanden gerade Fleischgerichte und Wein als unfassbar günstig.

 Zeitzone

 Südafrika ist der deutschen Zeitzone eine Stunde voraus. Ihr müsst also nicht mit einem Jetlag rechnen.

Strom

Für eure Reise benötigt ihr einen speziellen Adapter für die Steckdosen. Achtung: Dieser ist nicht in den überall erhältlichen und beliebten World-Travel-Adaptern enthalten. Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass die Unterkünfte extrem modern waren und fast alle Steckerleisten mit deutschen und englischen Steckdosen bzw. USB-Connections angeboten haben. Verlassen würde ich mich darauf aber nicht.

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.