Osterurlaub in Lenggries | Übernachten im Arabella Brauneck Hotel | Werbung

Ganze sechs Jahre ist es her, seit wir das letzte Mal im Winter in Lenggries in der Nähe von Bad Tölz waren. Damals waren wir zum Ski fahren da – dieses Mal haben wir die Osterfeiertage für einen Kurzurlaub in den Isarwinkel genutzt. Wir hatten richtig Glück mit dem Wetter, denn sommerliche Temperaturen und viele Sonnenstunden haben uns eine tolle Auszeit beschert. Übernachtet haben wir im Arabella Brauneck Hotel direkt in Lenggries. Ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen und Tagesausflüge. Dieser Beitrag enthält Werbung für das Arabella Brauneck Hotel in Lenggries.

Das Arabella Brauneck Hotel – sehr gute Lage für Ausflüge und Wanderungen

Über das lange Osterwochenende sind wir zunächst nach München gefahren und haben dort einen ersten Stopp eingelegt, von dem ich euch später noch berichten werde. Am Samstag sind wir dann nach einem kurzen Abstecher zum Tegernsee weiter nach Lenggries gefahren, um im Arabella Brauneck Hotel einzuchecken. Warum Lenggries? Lenggries ist vielleicht nicht jedem von euch ein Begriff – sollte es ab heute aber werden. Das kleine bayerische Örtchen ist nämlich perfekt für Wanderungen und diverse Tagesausflüge in das Tölzerland oder gar nach Österreich.

In wenigen Autominuten (meist unter einer Stunde) erreicht ihr München, Bad Tölz, den Tegernsee oder auch den Achensee in Österreich. Aber auch Lenggries selbst hat – egal zu welcher Jahreszeit – viel für Touristen zu bieten. Ihr könnt im Winter zum Beispiel am Brauneck Ski fahren, im Sommer könnt ihr hier die Bullcarts testen oder einfach wandern gehen. Die Isarwelle lädt außerdem zu einem Erholungstag im Schwimmbad ein – um nur einige der Aktivitäten zu nennen. Mit der Gästekarte Plus erhaltet ihr für die meisten Attraktionen freien Eintritt oder zumindest einen Rabatt auf die Eintrittspreise. Ein Familienurlaub in Lenggries lohnt sich also in jedem Fall. Sucht ihr noch nach einer Unterkunft? Dann kann ich euch das Arabella Brauneck Hotel nur empfehlen.

 

Das Hotel mit 108 Zimmern ist zwar schon etwas älter, man sieht es ihm aber nicht an, denn es ist liebevoll bayerisch eingerichtet und die Zimmer haben großzügige Balkone, teilweise mit Blick auf das Brauneck. Wichtiger als die Optik und das Design sind für mich ohnehin Komfort und Sauberkeit und in diesen beiden Punkten gibt es im Arabella wirklich nichts zu meckern. Es gibt nichts Schlimmeres für mich, als wenn die Kissen zu groß und umbequem sind oder das Zimmer nicht komplett abgedunkelt werden kann, wie es in neumodischen Designhotels öfter mal vorkommt. Zum Glück war im Arabella Brauneck alles perfekt. Wir wurden sehr herzlich empfangen und die Auswahl am Frühstücksbuffet lies keine Wünsche offen. Frisch gemachte Smoothies, eine große Wurst- und Käseplatte und Selbstgebackenes (z.B. Osterlamm zu Ostern) gehören ebenso zum Standard wie ein klassisches bayerisches Weißwurst-Früstück mit Laugengebäck und Obatzda.

Im Haupthaus befindet sich eine Sauna, die wir aufgrund des guten Wetters aber gar nicht mehr getestet haben. Direkt gegenüber des Hotels befindet sich in einem weiteren Gebäude ein kleines, aber gutes Fitnessstudio und eine Kegelbahn, die man vorab reservieren kann. Für die Kinder gibt es außerdem eine Tischtennisplatte und einen Wii-Raum. Was meinen Mann besonders gefreut hat: In der Hotellobby kann die Bundesliga und Co. geschaut werden. Wer möchte, kann außerdem auch e-Bikes am Hotel ausleihen und damit eine Radtour unternehmen.

Sehr gutes Abendessen im Arabella Brauneck

Mein persönliches Highlight war aber das 3-Gänge-Menü am Abend. Was das Küchenteam um Manuel Schindler hier jeden Abend gezaubert hat, war wirklich unglaublich. Es gab eine tolle Auswahl aus drei Hauptgerichten, hergestellt aus regionalen Produkten, die allesamt sehr sehr lecker waren. Der Küchenchef Manuel Schindler wurde von der “Kräuter-Erlebnis-Region Tölzer Land” geschult und verarbeitet eine Vielzahl regionaler Kräuter in seinen Kreationen. Das Highlight zum Schluss war die hausgemachte Dessert-Variation aus verschiedenen Pralinen, einem Erdnuss-Blondie, einem Cranberry-Fudge und Buttermilch-Eis. Der Wahnsinn. Übrigens kann man im Arabella Brauneck auch „à la carte“ bestellen, wenn man möchte.

        

Wer keine Halbpension buchen möchte, findet direkt in Lenggries (fußläufig vom Hotel zu erreichen) auch diverse Restaurants und Biergärten. Empfehlen kann ich hier zum Beispiel die Dorfschänke, bei der wir vor 6 Jahren schon einmal waren und bei der wir dieses Mal den schönen Biergarten genutzt haben. Unweit vom Hotel befindet sich außerdem ein Penny-Markt, bei dem ihr alles bekommt, was ihr für einen kleinen Snack gebrauchen könnt. Kostenloses Wasser gibt es aber auch auf dem Hotel-Zimmer. Für alle, die mit dem Auto anreisen: Vor dem Hotel stehen euch außerdem kostenlose Parkplätze zur Verfügung – ein weiterer Plus-Punkt für mich.

Wir haben uns im Hotel sehr wohl gefühlt und würden jederzeit wiederkommen. Wir haben unsere freien Tage über Ostern für viele Ausflüge genutzt, von denen ich euch gerne noch in weiteren Artikeln erzählen werde. An dieser Stelle möchte ich mich beim Team Arabella Brauneck recht herzlich für die Einladung ins Hotel bedanken. Das hat keinen Einfluss auf meine Meinung.

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.